Dienstag, 4. September 2012

Angel Eyes: Zwischen Himmel und Hölle von Lisa Desrochers

Verlag: Rowohlt
Preis: 14,95€
Seitenanzahl: 384
Kaufen? Hier!

Inhalt:
Zwischen Himmel und Hölle liegt nur ein Herzschlag. Als Frannie zum ersten Mal Luc begegnet, fehlen ihr die Worte. Dabei ist sie sonst nicht auf den Mund gefallen. Doch der Neue sieht einfach unverschämt gut aus: ein echter Drauf­gänger mit dunkler Aura – genau ihr Typ. Was Frannie nicht weiß: Luc ist ein Dämon mit besonderer Mission. Er soll ihre Seele für die Hölle sichern. Denn Frannie hat eine wertvolle Gabe, von der sie selbst nichts ahnt. Doch auch die himmlischen Mächte schicken einen Kandidaten ins Rennen: Gabe, einen attraktiven jungen Engel. Und ehe sie sich´s versieht, steht Frannie nicht nur zwischen zwei Männern, sondern auch im Zentrum eines uralten Kampfes ...

Cover: Auf dem Cover sieht man ein blaues Auge und eine Gesichtshälfte dazu. Das Bild ist etwas verschwommen und rückt daher ein wenig in den Hintergrund, während der Buchtitel hervortritt. Die Schrift finde ich sehr schön und auch die Farbgestaltung ist wunderbar.

Details und meine Meinung: Das Buch stand schon sehr lange auf meiner Wunschliste und ich habe mich tierisch gefreut, als ich es in den Händen hielt und anfing, darin zu lesen. Aber gleich zu Beginn hat mich der Schreibstil enttäuscht. Es beginnt mit Luc, ein siebentausend Jahre alter Dämon, der auf mich eher wie ein Fünfzehnjähriger vorkam. Ich konnte es einfach nicht glauben, denn für mich beinhalten so viele Jahre irgendwie doch ein wenig Klasse. Und damit meine ich nicht, dass ein Dämon nicht böse Gedanken haben durfte, das sollte er nämlich, aber irgendwie sollten diese für meinen Geschmack niveauvoller sein.
Was mich auch ein wenig enttäuscht hat, war diese typische Geschichte: Zwei Männer und das Mädchen kann sich nicht entscheiden. Aber die Ausarbeitung dieses Muster war noch viel enttäuschender, denn obwohl dem Leser die ganze Zeit klar ist, für wen sie sich entscheidet, küsst sie ständig den anderen. Das war alles irgendwie einfach nicht nachvollziehbar.
Was gut war, war die Geschichte. Einfach mal ein bisschen anders als sonst. Aber aus der Vorlage hätte etwas Besseres entstehen können als dieses Ergebnis.
Spannung war zwar da, aber auch irgendwie immer schnell verflogen. Es kam mir so vor, als würde ein augenscheinlich unlösbares Problem auftauchen, dann unterhalten sie sich zwei Sätze lang darüber und das Problem ist gelöst. Ich hatte gar nicht die Möglichkeit, mich mit all dem zu identifizieren, mich mitreißen zu lassen.
Die Veränderung, die Luc innerhalb der Geschichte durchmacht, ist eine der wenigen Sachen, die die Autorin gut dargestellt hat und etwas, was einen roten Faden gibt. Luc ist für mich sowieso der beste Charakter des Buches, weil er auch einer der wenigen, der etwas Witz und später etwas Kunst mit einbringt. Frannie hingegen ist für mich jemand, der vielleicht einige Probleme hat, aber auch einfach nicht weiß, was sie will. Sie war so gar nicht die Protagonistin, mit der ich mich anfreunden konnte. Und auch Gabe war für mich immer irgendwie etwas abstrakt.
Was ich mich auch während des ganzen Buches gefragt habe, war, wieso der Titel „Angel Eyes“ ist. Denn ich hatte das Gefühl, dass Engel und Dämonen beide Teile der Geschichte sind, wobei eindeutig Luc der Protagonist neben der menschlichen Frannie ist. Wieso dann nicht „Demon Eyes“? Das hat mich die ganze Geschichte lang gequält, auch wenn es für den Inhalt des Buches eher nebensächlich ist.

Fazit: 1,5/5 Punkten Ein Buch, dass viel mehr verspricht als es halten kann, leider. Denn die Geschichte ist interessant, während der Schreibstil überhaupt nichts Besonderes ist und die Verknüpfungen der einzelnen Handlunge viel zu wenig ausgearbeitet sind. Wenn ich das mit „Ashes“ vergleiche, bei dem man wirklich nachdenken muss, ist dieses Buch etwas, dass man lesen kann, wenn man eigentlich gerade nicht aufnahmefähig ist. Ich hatte nicht das Gefühl, als würde ich etwas verpassen, wenn ich einfach weiterblättern würde.

Wie würdest du das Buch in einem Satz beschreiben?
Gute Geschichte, das war’s aber auch.

Kommentare:

  1. Danke für deinen schnellen Besuch :)
    Schön, dass es dir gefällt...

    Ich hoffe, wir schreiben mal wieder ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt gut, werde mir das Buch kaufen. Hast nun eine leserin mehr, würde mich über Gegenverfolgung freuen.

    AntwortenLöschen