Dienstag, 14. August 2012

Engelsnacht von Lauren Kate




Verlag: cbt
Preis: 17,99€
Seitenanzahl: 445
Kaufen? Hier! 


Inhalt:
Wieder geboren, um wieder zu lieben
Lucinda Price ist 17 und den ersten Tag auf dem Internat, als sie ihn sieht: Daniel Grigori, den unglaublich attraktiven, aber auch unglaublich distanzierten Jungen, von dem sie sicher ist, dass sie ihn schon einmal gesehen hat. Doch Daniel behauptet, sie nicht zu kennen – er scheint sie sogar zu hassen und weicht ihr aus, wo immer er kann. Doch immer wenn Luce etwas Schlimmes widerfährt, sobald die gefährlichen Schatten sie wieder umtanzen, die sie seit ihrer Kindheit umgeben, ist er zur Stelle. Mehrfach rettet er ihr Leben. Allmählich kommen die beiden sich näher, und da erst erfährt Luce, welches Geheimnis sie beide umgibt: Daniel ist ein gefallener Engel, dazu verdammt, für immer auf der Erde umherzuwandern. Luce aber ist dazu verdammt, alle 17 Jahre wiedergeboren zu werden, sich jedes Mal aufs Neue unsterblich in Daniel zu verlieben – und den Tod zu finden, sobald sie und Daniel sich näherkommen …

Zitate:
Luce schloss die Augen und erinnerte sich an die lange Liste der Begegnungen zwischen Daniel und ihr, die ihn ihren früheren Leben stattgefunden hatten. Zuerst hatte sie diese Vorstellung sehr befremdet, aber je länger sie darüber nachdachte, desto romantischer kam es ihr vor. Eine Liebesgeschichten, die noch romantischer und trauriger war als die von Romeo und Julia. Eine unglückliche Liebe so alt wie die Welt. 

 Eine Hand fasste sie am Handgelenk. Eine Flamme zuckte in ihr hoch, dass sie Luft holen musste. Finger, die ihr bekannt vorkamen. Sie blickte hoch. Daniels graue Augen, die sie ansahen.

„Alles in Ordnung?“, fragte er.
Sie nickte und er zog eine Augenbraue hoch. „Wenn du gerne Fußball spielen möchtest, dann hättest du das ruhig sagen können“, fuhr er fort. „ich erklär dir gerne die Finessen dieser Sportart, zum Beispiel gebrauchen die meisten Leute weniger empfindliche Körperteile, um einen Ball zurückzuspielen.“
Er ließ ihr Handgelenk los, und Luce dachte einen Moment, er würde ihr über Schläfe und Wange streicheln. Sie hielt den Atem an. Aber dann strich Daniel sich mit seiner Hand bloß eine Haarsträhne aus dem Gesicht.
Da merkte Luce, dass Daniel sich nur über sie lustig machen wollte.
Dann wurde ihr ganz anders ums Herz, als er sich plötzlich aufrichtete und die Arme im perfekten Schmetterlingsschlag nach vorne zu ziehen begann. So leer Luce sich auch innerlich fühlte, in diesem Augenblick war sie voller Bewunderung für Daniel. Er bewegte sich anmutig und leicht durchs Wasser, dass es kaum noch nach Schwimmen aussah, sondern fast, als würde er fliegen.
Das Wasser funkelte und glitzerte in der Sonne so hell, dass es fast aussah, als hätte Daniel Flügel.

Details und meine Meinung:
Dieses Buch ist für mich eines dieser Bücher, die man nie lesen wollte und als man es dann doch getan hat, lässt es einen einfach nicht mehr los.
Luce führt ein schweres Leben als sie auf eine Besserungsanstalt geschickt wird, obwohl sie sich selbst nicht erklären kann, wie es zu dem „Unfall“ kommen konnte. Eines dieser Bücher, in dem die Protagonistin in eine fremde Umgebung gerät, sich von ihrem alten Leben trennen und neue Freunde finden muss. Aber die Leute in diesem Buch sind einfach nicht so, wie es bereits in anderen Büchern der Fall war. Verrückte Menschen, zumindest auf den ersten Blick, mit denen Luce klarkommen muss. Und zwei Jungs. Natürlich zwei Jungs. Aber es ist irgendwie nicht das typische: „Ich muss mich für einen entscheiden“.
Cam, der Dunkle, der ihr eine Kette schenkt, sie küsst, mit ihr ein Picknick macht, sie mit einer Limousine abholt.
Und Daniel, der Helle, der ihr den Mittelfinger zeigt, sich über sie lustig macht, sie wütend macht, oft allein stehen lässt.
Eigentlich wäre es da doch einfach, sich für den zu entscheiden, der sie auch will und der sie auch so behandelt. Aber Luce spürt, dass da irgendwie noch mehr ist und als Daniel und Cam sich prügeln, tut ihr jeder Schlag weh, den Daniel einstecken muss. Und dafür hasst sie Cam.
Außerdem sind da noch diese Schatten, die nur sie sieht und die immer auftauchen, wenn etwas Schreckliches passiert.
Der Schreibstil ist schön und flüssig zu lesen. Die richtige Mischung aus Dialogen, Handlung und Luces Innerem. Auch die Orte, an denen alles stattfindet, beginnen im Kopf zu leben. So wie der See, der zu Daniels und Luces Ort wird. Denn wenn man jemanden an einen besonderen Ort mitnimmt, dann gehört er einem nicht mehr allein.
Von Beginn an ist Spannung da, die sich natürlich aufbaut und zuspitzt, aber da das Buch der erste Teil einer Triologie ist, hört die Spannung auch mit dem Zuschlagen des Buches nicht auf.
Was mir außerdem sehr gut gefallen hat, war, dass ich ausnahmsweise nicht direkt wusste, wer eigentlich der Held ist und für wen Luce sich entscheidet. Wenn es am Ende anders gewesen wäre, hätte es mich nicht überrascht, wobei ich mit diesem Zwischenstand echt zufrieden bin.
Der Epilog setzt dann noch einmal eine Schippe oben drauf und ich muss sagen, sobald mein Konto etwas besser aussieht, werde ich mir auch die nächste Teile zulegen und dann verschlingen.

Fazit:
Das Buch war wirklich super und ich bereue es, dass ich es nicht schon viel viel viel eher gelesen habe, denn es lohnt sich einfach. Es macht Spaß, ist fesselnd und einfach toll! Ein Buch, das man, wenn man es gelesen hat, im Regel stehen haben will!

Wie würdest du das Buch in einem Satz beschreiben?
Das Richtige für hoffnungslose Romantiker!

Kommentare:

  1. Mir hat das Buch nicht so gut wie dir gefallen :) Aber ich freue mich für dich ;)

    AntwortenLöschen
  2. SCHAU MAL DA http://sabatea-liebt-ihr-wunderland.blogspot.de/2012/08/gewinnspielauslosung.html

    Für dich <3

    AntwortenLöschen
  3. Heyho!
    Ich habe dir einen Award verliehen ;)
    http://luna-empfiehlt.blogspot.de/2012/08/wuhuuu.html

    Liebe Grüße
    Luna

    AntwortenLöschen